Energy World:
Den Klimawandel mit Hilfe von Erdgas bekämpfen

  • Erdgas bleibt trotz Zuwachs bei den erneuerbaren Energien unverzichtbar im europäischen Energiemix
  • Der sauberere Brennstoff wird dazu beitragen, Kohle zu ersetzen und Europas CO₂-Emissionen während der Zeit des Übergangs zu erneuerbaren Energien zu reduzieren
  • Die geplante Nord Stream 2-Pipeline kann das zusätzlich benötigte Gas zu wettbewerbsfähigen Preisen liefern

11. Januar 2018 | Alex Barnes, Governmental Relations Advisor bei Nord Stream 2, erläutert in seinem neuen Beitrag für „Energy World“, wie der Ersatz von Kohle durch Erdgas der EU helfen wird, ihre Emissionsziele zu erreichen.

Barnes fasst die Politik zusammen, die zu einer anhaltenden Nutzung von Kohle in Europa geführt hat. Demnach sei etwas falsch gelaufen, da der Anteil des saubereren Brennstoffs Gas zurückging. Dennoch stellt die verstärkte Nutzung von Gas bei der Stromerzeugung eine einfache und kostengünstige Lösung zur Reduktion von CO2-Emissionen während der Übergangszeit zu erneuerbaren Energien dar.

„Die Kapazität an Gaskraftwerken ist nicht nur schon vorhanden, sie ist bereits an das Netz angeschlossen. Dementsprechend kann Gas, anders als zusätzliche erneuerbare oder nukleare Kapazitäten, bereits morgen einen Beitrag zur Emissionsreduzierung leisten“, so Barnes.

Die geplante Nord Stream 2-Pipeline kann das in diesem Szenario zusätzlich benötigte Gas zu einem wettbewerbsfähigen Preis liefern. Es ergibt sich ein jährliches Einsparpotential von 160 Millionen Tonnen CO2, wenn das Gas zum Ersetzen von Kohle genutzt wird. Die Vorteile bei der Wahl dieser modernen Infrastrukturoption sind laut Barnes „zu groß, um sie zu ignorieren“.

Lesen sie den kompletten Artikel hier.