Zwei neue Studien unterstreichen wirtschaftlichen Nutzen von Nord Stream 2

  • Investitionen bringen wirtschaftlichen Nutzen von mehr als 5,15 Milliarden Euro
  • Bereits etwa 31.000 Stellen durch das Projekt geschaffen, Beitrag von 2,25 Milliarden Euro zum BIP
  • Die Pipeline fördert den Wettbewerb und senkt Gaspreise in ganz Europa – EU-Staaten sparen acht Milliarden Euro pro Jahr

20. Oktober 2017 | Zwei kürzlich veröffentlichte Studien heben hervor, welche positiven Auswirkungen die Nord Stream 2-Pipeline auf die Wirtschaft in Europa hat.

Eine Studie der Management-Beratung Arthur D. Little beleuchtet die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft allgemein. Sie hat gezeigt, dass der gesamtwirtschaftliche Vorteil durch die Pipeline bei über 5,15 Milliarden Euro liegt. Außerdem wurden durch Investitionen, die im Zusammenhang mit Nord Stream 2 bis Ende Juli 2017 getätigt wurden, bereits 31.000 Vollzeitäquivalent-Stellen geschaffen, die zusätzliche 2,25 Milliarden Euro zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) beitragen. Die am 4. Oktober 2017 veröffentlichte Studie „Economic Impact on Europe of the Nord Stream 2 Project“ hebt die direkten und indirekten Vorteile hervor, die durch den Bau des 1.200 Kilometer langen Pipelinesystems entstehen, das den europäischen Binnenmarkt mit russischem Gas versorgen wird. Die Jobs wurden besonders in Russland, Deutschland, Finnland und Schweden geschaffen, wo der Großteil des Nord Stream 2-Baus stattfindet. Auch andere Länder profitieren vom Bau der Pipeline, so die Niederlande, das Vereinigte Königreich, Norwegen und Italien. In diesen Ländern sind zahlreiche Dienstleister der Öl- und Gasindustrie und internationale Firmen ansässig.

Eine weitere unabhängige Marktmodellierungs-Studie, veröffentlicht am 20. September 2017 von dem gemeinnützigen Forschungsinstitut „ewi Energy Research & Scenarios“, kam zu dem Schluss, dass die neue Pipeline die Gaspreise in der EU senkt. Laut der Studie „Impacts of Nord Stream 2 on the EU Natural Gas Market“ führt das zusätzlich von Nord Stream 2 nach Europa transportierte Erdgas dazu, dass der Wettbewerb zunimmt und weniger LNG (Liquefied Natural Gas) importiert werden muss. In der Folge sinken die Erdgaspreise in Europa. Europäische Verbraucher können somit jedes Jahr acht Milliarden Euro sparen, wenn die Pipeline im Jahr 2020 in Betrieb genommen wird. Alle Länder im europäischen Binnenmarkt können von der Pipeline profitieren, die Gaspriese können laut Studie bis zu 13 Prozent sinken.

Beide Studien wurden von Nord Stream 2 in Auftrag gegeben. Sie finden die vollständige Arthur D. Little Studie hier und die ewi Energy Research & Scenario Studie hier.