Eine neue Pipeline für Europas Energiezukunft.

Nord Stream 2 präsentierte Umweltschutz- und Sozialinitiativen auf dem Ostseetag in Sankt Petersburg

  • Experten und Partner von Nord Stream 2 präsentierten die Ergebnisse von Umweltforschungs- und Naturschutzprojekten im Rahmen der Strategie für Umweltschutz- und Sozialinitiativen in Russland
  • Baltic Sea Philharmonic würdigte das 20-jährige Bestehen des Forums mit einer Darbietung, die die interkulturelle Zusammenarbeit und die enge Kooperation über Landesgrenzen hinweg widerspiegelt

22. März 2019 | Sankt Petersburg (Russland) | Die Nord Stream 2 AG, der Entwickler einer neuen Erdgaspipeline durch die Ostsee, die den europäischen Markt mit russischem Erdgas versorgen wird, hat an dem internationalen Umweltforum im Rahmen des 20. Ostseetags teilgenommen. Das Forum findet jährlich in Kooperation mit der HELCOM (Helsinki-Kommission für den Schutz der Meeresumwelt im Ostseeraum) in Sankt Petersburg statt. Nord Stream 2 unterstützt das Forum, eine wichtige Plattform für Diskussionen zu Umweltfragen im Ostseeraum.

In diesem Jahr präsentierten die Experten und Partner von Nord Stream 2 die Ergebnisse von Umweltforschungs- und Naturschutzprojekten, die in Russland im Rahmen der Strategie für Umweltschutz- und Sozialinitiativen (Eco-I) durchgeführt wurden. Die Eco-I-Strategie von Nord Stream 2 wurde speziell für die Anlandestation in Russland entwickelt und ist ein ganzheitlicher Ansatz zur Herangehensweise an Renaturierung und Kompensation, an die Erhaltung der biologischen Vielfalt, an Gemeinschaftsinitiativen und lokales Sponsoring. Die Strategie ist ein Bekenntnis des Unternehmens zu einer verantwortungsbewussten Infrastrukturentwicklung in der Region.

Bei einer Diskussionsrunde zum Thema „Fischerei, Aquakultur und Erhaltung des Fischbestandes“ stellten die Experten des Unternehmens ein Programm zur Überwachung der Lachsmigration im Finnischen Meerbusen in Kooperation mit dem Russischen Bundesforschungsinstitut für Fischerei und Meereskunde vor. Das Programm ermöglichte es den Wissenschaftlern, Daten über die saisonale Lachsmigration in der Ostsee zu sammeln und so den Bauplan unter Berücksichtigung kritischer Zeiten für die Ichthyofauna zu optimieren. Die Experten berichteten auch über die Freisetzung von atlantischen Junglachsen im Rahmen des Kompensationprogramms im Jahr 2018 und die Pläne für die kommende Saison.

Bei der Diskussionsrunde „Biodiversitätsschutz im Ostseeraum“ stellten Experten der Staatlichen Universität Sankt Petersburg eine Studie über die touristische Auslastung des Naturschutzgebietes Kurgalski vor, die mit Unterstützung des Unternehmens durchgeführt wurde. Es ist die erste Studie von diesem Umfang und dieser methodologischen Komplexität, die jemals in einem Naturschutzgebiet innerhalb der Region Leningrad durchgeführt wurde. Neben Meinungsumfragen, Tiefeninterviews mit Touristen und Experten, sowie Fokusgruppengesprächen mit Stakeholdern wurden auch digitale anthropologische Forschungsmethoden herangezogen.

Die Studie identifizierte wichtige touristische Orte, maß die Intensität der Touristenströme und untersuchte Verhaltensmuster. Die Ergebnisse sind wichtig für die Entwicklung eines Managementplans für das Kurgalski-Gebiet und für die Bewältigung der wachsenden Auswirkungen von Tourismus und Freizeitaktivitäten. Mehr Informationen zur Studie finden Sie hier (auf Russisch): https://spbu.ru/press-center/press-relizy/eksperty-spbgu-predstavili-rezultaty-kompleksnogo-issledovaniya-turistskoy.

Ein internationales Expertenteam präsentierte Zwischenergebnisse von Telemetrieuntersuchungen an baltischen Ringelrobben für die Saison 2018-2019. Nord Stream 2 unterstützt dieses Projekt seit über zwei Jahren und informiert die Fachwelt regelmäßig.

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Forums lud Nord Stream 2 zu einem Konzert des Baltic Sea Philharmonic Orchesters in den Thronsaal des Katharinenpalastes ein. Nord Stream 2 ist Hauptsponsor dieses einzigartigen Orchesters, welches Musiker aus Dänemark, Estland, Finnland, Deutschland, Lettland, Litauen, Norwegen, Polen, Russland und Schweden zusammenbringt. Das Engagement von Nord Stream 2 spiegelt die Idee des Orchesters wider, interkulturelle Teamarbeit und enge Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg zu fördern. Als Teil ihrer „Nordic Pulse“-Tournee um die Ostsee spielten die talentierten jungen Musiker des Orchesters eine Suite aus Tschaikowskys Dornröschen aus dem Gedächtnis.

In seiner Begrüßungsrede sagte Dr. Dirk von Ameln, Senior Advisor des Nord Stream 2 Chief Executive Officers und Vorstandvorsitzender des Baltic Sea Philharmonic Orchesters: „Weder Musik noch Natur kennen Ländergrenzen. So wie Nord Stream 2 verschiedene Länder mit sicherer Energieinfrastruktur verbinden wird, verbindet auch die Musik die Herzen der Menschen rund um die Ostsee. Am Ostseetag leisten wir gerne unseren Beitrag zum Verständnis und zur Erhaltung der natürlichen Umwelt der Region.“

https://baltic-sea-philharmonic.eu