Die Expertenkommission für die staatliche Begutachtung unter der Aufsicht der russischen Umweltaufsichtsbehörde (Rosprirodnadzor) hat eine positive Bewertung der Projektdokumentation für den russischen Abschnitt der Nord Stream 2-Pipeline herausgegeben.

Nord Stream 2 erhält positive Rückmeldung der russischen Umweltaufsichtsbehörde

  • Das Gutachten der staatlichen Umweltexpertenkommission kommt zu einem positiven Ergebnis für den russischen Abschnitt der Nord Stream 2-Pipeline
  • Die Stellungnahme basiert auf einer umfangreichen Untersuchung der Umweltverträglichkeitsprüfung und des Renaturierungsprogramms
  • Diese positive Einschätzung ist eine Voraussetzung für die Beantragung der Baugenehmigung in Russland

25. Januar 2018 | Moskau (Russland) | Die Expertenkommission für die staatliche Begutachtung unter der Aufsicht der russischen Umweltaufsichtsbehörde (Rosprirodnadzor) hat eine positive Bewertung der Projektdokumentation für den russischen Abschnitt der Nord Stream 2-Pipeline herausgegeben. Die Kommission kommt zu dem Ergebnis, dass die Umsetzung des Projektes in Russland zulässig und in Übereinstimmung mit den russischen Umweltvorschriften ist.

Die Nord Stream 2 AG, der Entwickler einer Pipeline durch die Ostsee zur Versorgung des EU-Marktes mit russischem Erdgas, hatte Rosprirodnadzor im November 2017 den Bericht über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) und die Projektdokumentation zur Bewertung durch die staatlichen Umweltexperten vorgelegt (weitere Details hier).

Die Unterlagen bestehen aus 138 Dokumenten, darunter der UVP-Bericht und ein umfangreiches Maßnahmenprogramm zum Ausgleich und zur Verminderung von Umweltauswirkungen (weitere Details in englischer Sprache: Fakten und Zahlen – Umweltverträglichkeitsprüfung in Russland). Sie basieren auf umfangreichen Umweltuntersuchungen entlang der vorgeschlagenen Route der Pipeline über einen Zeitraum von über fünf Jahren. Diese Untersuchungen sind die detailliertesten und vollständigsten, die jemals in diesem Gebiet durchgeführt wurden. Aufgrund der ökologischen Sensibilität der Küstengebiete setzt das Unternehmen eine Baumethode ein, die auf Grabenkästen beruht und die Breite des Baugebietes und damit zusammenhängende Auswirkungen um 50 Prozent reduziert.

Der UVP-Abschlussbericht wurde unter Berücksichtigung der Rückmeldungen aus den vielen öffentlichen Diskussionsveranstaltungen erstellt.

Nach der Analyse der Nord Stream 2-Projektdokumentation kam die staatliche Expertenkommission für Umweltuntersuchungen zu dem Ergebnis, dass die vorgesehenen technischen Lösungen und die Ausgleichsmaßnahmen gemeinsam die Einhaltung der russischen Regulierungen sicherstellen. Zusätzlich wurde eine Reihe von Minderungs- und Ausgleichsmaßnahmen bestätigt, die eine ökologisch nachhaltige Projektumsetzung sicherstellt.

Gregory Vilchek, Leiter der russischen UVP- und Genehmigungsabteilung bei der Nord Stream 2 AG, kommentierte: „Wir freuen uns über diese positive Einschätzung. Diese ist das Ergebnis von fünf Jahren intensiver Arbeit. Zusammen mit Wissenschaftlern und Ingenieuren konnte das Nord Stream 2-Team eine optimale Lösung für die Umsetzung des Projekts entwickeln. Wir sind unseren Dialogpartnern – Experten, Vertretern von Umweltinteressen und der allgemeinen Öffentlichkeit – dankbar für ihre aktive Teilnahme an der Diskussion. Dank ihrer Hinweise war es uns möglich, eine qualitativ hochwertige Projektdokumentation zu liefern.“

Die positive Einschätzung der staatlichen Expertenkommission ist eine Vorbedingung für die Einreichung des Genehmigungsantrags in Russland.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK