Die von der Nord Stream 2 AG in Finnland eingereichte UVP wurde heute beim jährlichen UVP-Tag in Helsinki mit einem Preis ausgezeichnet.

Auszeichnung für gute Umweltverträglichkeitsprüfung

  • Die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) von Nord Stream 2 in Finnland wurde von der nationalen Vereinigung für Umweltverträglichkeitsprüfungen als qualitativ sehr hochwertig eingeschätzt
  • Der UVP-Bericht wurde von Ramboll Finnland erstellt

22. März 2018 | Helsinki (Finnland), Zug (Schweiz) | Die von der Nord Stream 2 AG in Finnland eingereichte UVP wurde heute beim jährlichen UVP-Tag in Helsinki mit einem Preis ausgezeichnet. In einer Stellungnahme erklärte die finnische Vereinigung für Umweltverträglichkeitsprüfungen (FAIA), dass die UVP der geplanten Pipeline gut geschrieben sei und umfangreiche Informationen über Alternativen zur Projektumsetzung und deren Auswirkungen beinhalte. Die UVP wurde von dem für Nord Stream 2 tätigen Umweltberatungs­unternehmen Ramboll Finnland erstellt.

Die FAIA würdigt jedes Jahr eine verdienstvolle Umweltverträglichkeitsprüfung. Die Organisation lobte, dass die UVP von Nord Stream 2 auf den Erfahrungen der UVP der bestehenden Nord Stream-Pipeline aufbaue. Maßnahmen zur Verminderung des Umwelteinflusses seien gründlich abgewogen und umfangreich dargestellt, so dass beispielsweise potenzielle negative Auswirkungen auf Meereslebewesen und Schifffahrt gering blieben. Die UVP wurde zudem für ihre umfangreichen Anhänge ausgezeichnet, die zum Beispiel beschrieben wie Fischer und Küstenbewohner einbezogen wurden. Es wurde außerdem festgestellt, dass Nord Stream 2 seine Verpflichtungen im Espoo-Prozess sehr gut erfüllt habe.

„Wir sind sehr erfreut über diese Anerkennung und ich möchte Ramboll für ihre exzellente Arbeit danken. Die Erfahrung, die sie beim vorangegangenen Nord Stream-Projekt gewonnen haben, bildete einen guten Ausgangspunkt für die Erstellung der UVP von Nord Stream 2.

Nord Stream 2 hat das Feedback, das von verschiedensten Stakeholdern zur Umsetzung des Projektes erhalten wurde, so weit wie möglich berücksichtigt. Wir fühlen uns verpflichtet, die Pipeline so zu bauen, dass die Auswirkungen geringstmöglich ausfallen werden“, sagte Tore Granskog, Permitting Manager für Nord Stream 2 in Finnland.

„Wir sind glücklich, dass wir diese Auszeichnung als ein Zeichen der Anerkennung für unseren UVP-Bericht erhalten haben. Der große Einsatz der Nord Stream 2 AG für Umweltfragen war im Gutachten deutlich erkennbar. Zur Abschätzung der Umweltauswirkungen konnten die wertvollen Daten genutzt werden, die während des mehrjährigen Umwelt-Monitorings zu Nord Stream gesammelt wurden. Als ein neues Thema stellte sich der Lärm unter Wasser heraus, der durch das Beseitigen von Munition in der Bauphase entsteht. Dafür wurden weitere umfangreiche Minderungsmaßnahmen geplant“, so Antti Lepola, leitender Berater bei Ramboll Finnland.

Die UVP-Unterlagen bilden die Grundlage für die Entscheidungsfindung im Genehmigungsprozess in Finnland. Dort benötigt Nord Stream 2 insgesamt zwei Genehmigungen für die geplante Pipeline, welche auf 374 Kilometern durch die ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) des Landes verläuft: die Zustimmung der Regierung für die Nutzung der AWZ und eine Genehmigung für den Bau und Betrieb der Pipeline. Es wird erwartet, dass die Genehmigungen in den kommenden Wochen erteilt werden.

Diese Pressemitteilung finden Sie untenstehend auch auf Finnisch.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK